Orthomolekulare Medizin

Wortgetreu übersetzt bedeutet orthomolekulare Medizin die „Medizin der richtigen Moleküle“ und geht auf den „Vitamin-C-Papst“ Linus Pauling zurück. Sie dient der Erhaltung der Gesundheit und der Behandlung von Krankheiten durch die Gabe von bestimmten Substanzen (z.B. Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Aminosäuren, Fettsäuren), die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.

Ein Mangel an Nährstoffen kann anhand von Blutserum, Vollblut, Urin oder Haarproben nachgewiesen werden.

 

Trotz Biotrend - auf Grund unserer industriell verabeiteten Nahrungmittel und Convenience-Produkte voller künstlicher Chemikalien und Zusätze sowie unserer "pathologischen" Vielbeschäftigkeit und Bequemlichkeit ernährt sich kaum mehr ein Mensch gesund und artgerecht (!). Auch lebt kaum jemand in einer so perfekten Umwelt, dass alle lebensnotwendigen Nährstoffe in der richtigen Menge und im richtigen Verhältnis zueinander vorhanden sind - ein Nährstoffdefizit ist unter diesen Bedingungen schwerlich zu vermeiden.

Ein erhöhter Nährstoffbedarf bzw. -mangel kann zusätzlich entstehen im Zusammenhang mit

  • Erkrankungen
  • Mangelernährung im Alter
  • Entwicklung und Wachstum im Kindesalter
  • Rekonvaleszenz
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • starken seelischen und körperlichen Stressbelastungen
  • übermäßigem Konsum von Genussgiften wie Alkohol, Nikotin oder Medikamenteneinnahme

Bei Nährstoffmangel können orthomolekulare Substanzen die Gesundheit erhalten sowie bei akuten und chronischen Erkrankungen den Heilungsprozess unterstützen.

 

Auch als Vorsorgemaßnahme kann die othomolekulare Medizin gezielt eingesetzt werden, so z.B. Zink zur Stärkung des Immunsystems oder Magnesiumorotat und Omega-3- Fettsäuren zur Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen.

 

Viel hilft nicht viel - Nährstoffe sollten nur entsprechend des Bedarfes und einen begrenzten Zeitraum eingesetzt werden. So ist z.B. der "Vitamin-D-Hype" und die damit einhergehende Pathologisierung und Verängstigung der gesamten Bevölkerung sicherlich lukrativ, aber äußerst kritisch zu betrachten.


Sie haben Fragen zur orthomolekularen Medizin? Sie erreichen mich unter 0221 - 240 90 57 oder per E-Mail über das Kontaktformular.